Kehdinger Moore

Das NSG “Kehdinger Moore” besteht aus zwei ca. 2.500 m voneinander entfernten Gebietsteilen. Diese kleinen stark isolierten Hochmoor-Restflächen liegen im zentralen Bereich des weitgehend kultivierten südlichen Kehdinger Moores.

Die Teilfläche „Wasserkruger Moor” hat eine Größe von ca. 38 ha. Sie umfasst eine stark vorentwässerte und überwiegend bewaldete, stark verinselte Hochmoor-Restfläche. Der Birken-Bruchwald ist aber noch großflächig torfmoosreich und weist geschlossene Bestände der Krähenbeere auf. Die nassen Bereiche weisen noch hochmoortypische Vegetation auf. Moosbeere, Rosmarinheide, Glockenheide, Scheidiges Wollgras und Beinbrech sind hier zu finden.

Die Teilfläche „Asselermoor” hat eine Größe von ca. 21 ha. In diesem wesentlich kleinflächigeren Moor haben sich gehölzarme und sogar noch bedingt naturnahe Hochmoorstadien erhalten, die trotz großräumiger Entwässerung der umgebenden Grünlandbereich noch fragmentarische Bult-Schlenkenkomplexe aufweisen. Etwa in der Mitte der unkultivierten Fläche befindet sich noch ein kleines Moorschlatt umgeben von einem weitgehend baumfreien Bereich. Zu den Randbereichen hin verdichtet sich der Birkenwald.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.